Veganer Detox Salat mit Avocado

Veganer Detox-Salat mit Avocado

Jeden Donnerstag gibt es ein neues, gesundes Rezept, dass nicht nur lecker schmeckt, sondern auch einfach zu kochen ist und dabei helfen kann, abzunehmen, wenn das denn der Wunsch ist. Da ich seit 1 1/2 Jahren Weightwatchers mache, gibt es zusätzlich auch die ProPoints-Angaben für alle, die das in ihren täglichen WW-Plan einbauen möchten. Alle Rezepte sind für eine Person und grundsätzlich in einer halben Stunde oder weniger fertig.
Viel Spaß beim Kochen!

Veganer Detox-Salat mit Avocado

  • 60g Rotkohl, gehobelt
  • 60 g Karotten, gehobelt oder Julienne
  • 1 Handvoll Rucola
  • 50g Avocado
  • 1 TL Cashewmus
  • 1 TL Leinöl
  • 1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 3-4 EL Wasser
  • Salz
  • Pfeffer
  • eine Prise Zimt

1. Den gehobelten Rotkohl, die Karottenstückchen und den Rucola in eine Schüssel geben und vermengen. Auf dem Teller anrichten.

2. Cashewmus mit Leinöl, Zitronensaft und dem Wasser glatt rühren. Ist die Soße zu dickflüssig, noch etwas Wasser oder Zitronensaft dazu geben. Mit Salz, Pfeffer und Zimt abschmecken.

3. Das Cashew-Zitronen-Dressing über den Salat geben. Avoocado in gleichmäßige Scheiben schneiden und auf den Salat setzen. Fertig.

Der Salat is voller Ballaststoffe, Kalium, Vitamin E, Vitamin A und Vitamin C. Er stärkt nicht nur das Immunsystem, sondern unterstützt einen gesunden Stoffwechsel. Für alle Nicht-Veganösen: Der Salat ist auch eine super leckere Beilage zu weißem Fisch!
Mit Avocado hat der Salat 5 PP.
Ohne Avocado hat er nur 2 PP.

Jeden Donnerstag gibt es ein neues, gesundes Rezept, dass nicht nur lecker schmeckt, sondern auch einfach zu kochen ist und dabei helfen kann, abzunehmen, wenn das denn der Wunsch ist. Da ich seit 1 1/2 Jahren Weightwatchers mache, gibt es zusätzlich auch die ProPoints-Angaben für alle, die das in ihren täglichen WW-Plan einbauen möchten. Alle Rezepte sind für eine Person und grundsätzlich in einer halben Stunde oder weniger fertig. Viel Spaß beim Kochen!

Advertisements

Monday-Must-Haves // KW 10

Monday Must Haves Shopping Bucket Bag Paul Andrews High Heels Sonnenbrille Zara Ohrringe

Jeden Montag zeige ich euch was ich diese Woche am liebsten Shoppen würde und wo ihr die Sachen kaufen könnt. Vielleicht findet ihr ja selber das ein oder andere Lieblingsteil! Diese Woche gibt’s ein kleines Accessoires-Special.

EINS
Erste Sonnenstrahlen! Und wie jedes Jahr finde ich, dass ich viel zu wenige Sonnenbrillen habe. Normalerweise greife ich eher auf klassische Modelle zurück, höchste Zeit also, meine Kollektion ein bisschen aufzumischen.
Sonnenbrille von Illesteva über net-a-porter.com // € 175

ZWEI
I heart Bucket Bags! Ich freue mich tierisch, dass diese Taschenform momentan Trend ist! Wie ihr inzwischen wisst, stehe ich total auf Ultramarin-Blau. Und auch wenn mir Marc O’Polo Sachen normalerweise nicht so gefallen, diese Tasche ist einfach ein Traum!
Bucket Bag von Marc O’Polo über Amazon // € 79,95

DREI
Ich bin im Gürtelwahn! Nachdem ich inzwischen eine Taille aufweisen kann (danke Weightwatchers, danke veganer Monat!), muss ich die natürlich auch sofort betonen.
Taillengürtel von Missoni über theoutnet.com // € 140

VIER
Ach Zara, du schaffst es einfach immer wieder, coole, tragbare und günstige Accessoires zu machen. Ich mache ja nun wirklich selten Trends mit, aber wenn, dann sehe ich es nicht ganz ein, Unmengen an Geld für etwas auszugeben, das nächste Saison Out ist. Da sind diese Ohrringe die perfekten Schnäppchen.
Ohrhänger von Zara // € 14,95

FÜNF
Können wir bitte alle einen Moment inne halten und diese traumhaften High Heels bewundern? Der Pyramidenprint, der muschelförmige Ausschnitt, die Tatsache, dass sie stylisch, ausgefallen, aber dennoch elegant und cool sind. Und können wir dann bitte alle einen Trip zur Trafik machen, und Rubbellose kaufen, in der Hoffnung, dass ich mir diese Treter irgendwann leisten kann?
High Heels von Paul Andrew über Saks 5th Avenue // € 608

Vegane Cashew-Linsen mit Sesam-Tofu

01_Linsen

Jeden Donnerstag gibt es ein neues, gesundes Rezept, dass nicht nur lecker schmeckt, sondern auch einfach zu kochen ist und dabei helfen kann, abzunehmen, wenn das denn der Wunsch ist. Da ich seit 1 1/2 Jahren Weightwatchers mache, gibt es zusätzlich auch die ProPoints-Angaben für alle, die das in ihren täglichen WW-Plan einbauen möchten. Alle Rezepte sind für eine Person und grundsätzlich in einer halben Stunde oder weniger fertig.
Viel Spaß beim Kochen!

Vegane Cashew-Linsen mit Sesam-Tofu

  • 50g Belugalinsen
  • 1 Karotte
  • 14 Stangen Mini Thai-Spargel
  • 50g Tofu
  • 1 Schalotte
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 1 TL Cashewmus
  • 2 TL Kokosfett
  • 1 TL Sesam
  • 1 TL Sojasoße
  • 1 TL Apfelsüße
  • eine Prise Zimt
  • Salz
  • Pfeffer

1. Schalotte und Karotte in kleine Würfel schneiden. Karotten- und Schalottenwürfel mit 1 TL Kokosfett in einem Topf auf mittlerer Hitze andünsten, Linsen dazu geben, mit 130 ml Wasser aufgießen, Gemüsebrühe dazu geben und 20 Minuten köcheln lassen.

2. Währenddessen den Tofu in Würfel schneiden und Spargel waschen. In einer kleinen Schüssel das Cashewmus mit 4-5 EL Wasser glatt rühren. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zimt abschmecken.

3. In einer anderen Schüssel Sojasoße und Apfelsüße vermischen.

4. Eine beschichtete Pfanne auf mittlerer Hitze erwärmen. 1 TL Kokosfett in die Pfanne geben und gleichmäßig verteilen. Auf der einen Hälfte den Spargel anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen, auf der anderen den Tofu von allen Seiten braten. Die Soja-Apfelsüße-Soße zum Tofu dazu geben und gut vermengen. Anschließend Sesam auf den Tofu geben.

5. Die fertig gekochten Linsen in eine kleine Schüssel geben und mit der Cashewsoße vermengen.

6. Erst die Linsen, dann den Spargel und zuletzt den Tofu auf den Teller geben und nach belieben mit Radieschensprossen verzieren. Fertig.

Beluga Linsen sind sehr Eiweißhaltig und daher perfekt für veganer geeignet. Sie können locker eine Fleischmahlzeit ersetzten. Da Beluga Linsen länger gekocht werden müsen, je älter sie sind, sollte der Rest einer alten Packung nie mit Linsen aus einer neuen Packung gekocht werden. SIe würden sonst nicht gleichzeitig gar werden.
Auch wenn die Portion relativ klein ist, hält sie sehr lange satt, da sie voller gesunder Kohlenhydrate sind.
Eine Portion hat 11 PP.

02_Linsen

Monday-Must-Haves // KW 9 // OSCAR Special

MMH_KW9Oscars

Jeden Montag zeige ich euch was ich diese Woche am liebsten Shoppen würde und wo ihr die Sachen kaufen könnt. Vielleicht findet ihr ja selber das ein oder andere Lieblingsteil! Und da ich ein absoluter Oscar-Fanatiker bin, und heute Nacht aufgeblieben bin und mir Red Carpet Plus Verleihung rein gezogen habe, gibt es heute ein kleines Special an Dingen, die ich haben möchte, nachdem ich die ganzen tollen Looks gesehen habe.

EINS
Fashion Favourite: Solange Knowles in einem roten Zweiteiler von Christian Siriano, der übrigens seine Karriere bei Project Runway startete! Nun gehen die Meinungen über dieses Ensemble auseinander. Einige hassen es, die anderen lieben es. Ich gehöre zur zweiten Kategorie, da der Look einfach außergewöhnlich, mutig und stylisch ist. Das Outfit kann ich mir nicht leisten, aber der rote Jumpsuit kommt an das Outfit ein bisschen heran.
Jumpsuit von Emilia Wickstead über theoutnet.com // € 558

ZWEI
God Bless the Queen! Und damit meine ich nicht Elizabeth II., sondern Meryl Streep! Die bewies mal wieder eindrucksvoll, dass man am besten aussieht, wenn man zu sich und seinem Stil steht. Sie jagt keiner falschen Jugend nach. Gut, der Look war vielleicht für die Oscars zu dezent, aber mal ehrlich, die Frau sah fantastisch aus! Und der Blazer ist perfekt, egal wie alt man ist.
Blazer von Theory über Stylebop // € 353

DREI
Fangirl-Alarm! Ich liebe Reese Witherspoon, und ich liebe ihre klassischen Looks! Ihr Off-Shoulder-Kleid überzeugte mal wieder auf ganzer Linie. Die Robe von Tom Ford hat die perfekte Passform und lässt die Schauspielerin strahlen. Ich habe weder die Gelegenheit, so etwas zu tragen noch das nötige Kleingeld, aber in Cocktailversion ist es durchaus ein Kleid, dass diesen Sommer mein Favourite werden könne. Mit einem schlichten aber hochwertigem schwarzen Gürtel kombiniert erinnert es dann auch an den Look von Reese.
Off-Shoulder-Kleid von TFNC über Topshop // € 46

VIER
Ahhhhh habt ihr diese supergeile Kette von Margot Robbie gesehen? Ich hab Herzchen in den Augen! Sowas von unerreichbar das gute Stück! Die Kette Aus Saphiren und Diamanten ist von Van Cleef und Arpels und kostet schlappe 1,5 Millionen Dollar. Sie wurde 1938 von der Herzogin von Windsor in Auftrag gegeben. Ja, selbst mit ahrter Arbeit komme ich da nie ran. Daher: Lieber eine Alltagsversion, die tagsüber tragbar ist und bei der ich mich nicht vor Raubüberfällen fürchten muss, wenn ich sie um den Hals habe.
Tassle-Kette von Vanessa Mooney über Shopbop // € 112

FÜNF
Einmal Klunker bitte! Die Smaragd-Ohrringe von Jennifer Hudson waren einfach der Wahnsinn! Ich will gar nicht wissen, wie viel dieser BlingBling gekostet hat. Cool daran war, das es eckige Ohrringe waren. Zum Glück gibt es ein Modell, dass an ihre Ohrringe erinnert.
Strass-Ohrhänger von Talullah TU // £ 24

Vegane Couscous-Sushi

11003987_10153041550359268_1323981161_n

Jeden Donnerstag gibt es ein neues, gesundes Rezept, dass nicht nur lecker schmeckt, sondern auch einfach zu kochen ist und dabei helfen kann, abzunehmen, wenn das denn der Wunsch ist. Da ich seit 1 1/2 Jahren Weightwatchers mache, gibt es zusätzlich auch die ProPoints-Angaben für alle, die das in ihren täglichen WW-Plan einbauen möchten. Alle Rezepte sind für eine Person und grundsätzlich in einer halben Stunde oder weniger fertig.
Viel Spaß beim Kochen!

Vegane Couscous-Sushi

  • 50g Couscous
  • 60g Avocado
  • 1 Stück Gurke (circa 5 cm lang)
  • 1 EL Reisessig
  • 1 EL Reissirup
  • 2 TL Sesam
  • 2 Blatt Nori
  • außerdem: Sushi-Matte

1. Den Couscous mit der doppelten Menge kochendem Wasser aufgießen und circa 5-10 Minuten quellen lassen. Anschließend Reissirup und Essig einrühren und 5 Minuten ruhen lassen.

2. Gurke und Avocado in gleichmäßige Spalten schneiden. Die Gurke hierfür am besten zuerst der Länge nach dritteln.

3. Nori-Blatt auf die Sushimatte legen, und die Hälfte des Couscous auf das untere drittel des Nori-Blatts geben. Die Hälfte von Gurke und Avocado mittig auf das Couscousblatt geben. Einen Teelöffel Sesam draufstreuseln. Die obere Kante des Noriblatts gut anfeuchten, und zu einer Sushirolle drehen. Mit dem Rest der Zutaten wiederholen.

4. Jede Rolle vorsichtig in sechs gleich große Stücke schneiden. Dabei das Messer nicht runter drücken, sondern sanft schneiden. Fertig.

Die Sushi sind wirklich super schnell gemacht. In 15 Minuten ist das Gericht fertig. Das Couscous ist bröseliger als Sushireis, trotzdem funktioniert es sehr gut. Mit ein bisschen Sojasoße schmeckt es wie Original-Sushi. Natürlich kann auch andere Rohkost wie Karotte oder Paprika genommen werden.
Der Vorteil beim Selbermachen ist, das man genaue Kontrolle hat, wieviel man isst, und außerdem hat man exakte Weightwatchers-Pro Points Angaben. Eine Portion hat 11 PP.
Ersetzt man die Avocado durch Paprika oder Karotte (oder mehr Gurke) sind es 7 PP.

OPIUM by CINQ

Erinnert ihr euch noch an den Blogpost, wo ich euch Behind the Scenes Fotos  des Opium Photoshoots gezeigt habe? Jetzt kann ich euch endlich das Ergebnis präsentieren! Das zweite Mal haben wir, CINQ, zusammen ein Fotoprojekt auf die Beine gestellt. Wir haben den Schmuck von Petra Hauser in unserem OPIUM Shooting in Szene gesetzt. Im Möbeldept im 23. Bezirk haben wir einen ganzen Tag gestylt, geschminkt und geshootet was das Zeug hält.
Ich hoffe, euch gefällt das Ergebnis genau so gut wie mir!

Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.40.01 Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.40.15 Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.40.28

Model: Coco // Schmuck: Cornelius Cochine // Kimono und Sariband: Privat

Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.40.44 Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.40.58 Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.41.09 Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.41.30 Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.41.41

Model: Coco // Schmuck: Petra Hauser Jewellery // Tunika: India // Gürtel: Privat

Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.41.53 Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.42.03 Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.42.32

Model: Virginia // Schmuck: Petra Hauser Jewellery // Tunika: India

Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.42.44

Model: Virginia // Schmuck: Petra Hauser Jewellery // Accessoires: Privat

Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.43.07 Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.43.14 Bildschirmfoto 2015-02-13 um 17.43.23

Model: Nina // Schmuck: Petra Hauser Jewellery // Tunika: India

OPIUM by CINQ Petra Hauser Jewelry
Director of project: Guy Debast
Photographer: Isabella Abel Photography
Models: Coco – Look Models International // Virginia – Look Models International // Nina
Stylist: Judith Jules Beck
Jewelry: Petra Hauser Jeweley – Cochine Cornelius
Hair and Make Up: Maria Messner (H&M: Coco, H: Nina) // Roberto Caro (H&M: Virginia, M: Nina)
Location: Möbel Depot – Tom Killian

See more: www.cinq.photos

Vegane grüne Kartoffelpuffer

01_Kartoffelpuffer

Jeden Donnerstag gibt es ein neues, gesundes Rezept, dass nicht nur lecker schmeckt, sondern auch einfach zu kochen ist und dabei helfen kann, abzunehmen, wenn das denn der Wunsch ist. Da ich seit 1 1/2 Jahren Weightwatchers mache, gibt es zusätzlich auch die ProPoints-Angaben für alle, die das in ihren täglichen WW-Plan einbauen möchten. Alle Rezepte sind für eine Person und grundsätzlich in einer halben Stunde oder weniger fertig.
Viel Spaß beim Kochen!

Vegane grüne Kartoffelpuffer

  • 200 g Kartoffel
  • 1/2 Zucchini
  • 2 EL Buchweizenmehl
  • 10 Blatt Basilikum
  • 1/2 Handvoll Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat
  • 1/2 TL Rosenpaprika
  • 1 TL Rapsöl
  • 1 TL Walnussöl
  • 1TL Apfelessig
  • Salat nach Wahl
  • 4 Cherry-Tomaten
  • 4 Radieschen
  • 1/4 TL Knoblauch, granuliert
  • 50g Sojajoghurt
  • Schnittlauch

1. Kartoffeln und Zucchini klein raspeln. Kräuter grob hacken. Das geraspelte Gemüse und die Kräuter in einer Schüssel mit dem Buchweizenmehl vermengen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Rosenpaprika würzen.

2. Schnittlauch in kleine Stücken schneiden und in einer kleinen Schale mit dem Joghurt vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3. Salat, Tomaten und Radieschen waschen und klein schneiden, auf den Teller geben. Walnussöl und Apfelessig vermischen, mit Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat abschmecken und als Dressing über den Salat geben.

4. Eine beschichtete Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen, und das Rapsöl dazu geben. Jeweils 1 1/2 EL der Kartoffelmasse in die Pfanne geben, leicht platt drücken und von beiden Seiten circa 4 Minuten anbraten. Auf dem Teller anrichten, Joghurtsoße drüber, fertig.

Die Kartoffelpuffer sind schnell gemacht, und dank der grünen Zugabe auch echt gesund. Der beste Beweis, das Comfort-Food auch gesund sein kann. Und Fleischfresser merken gar nicht, dass sie Veganösen-Essen vorgesetzt bekommen. 😉
Eine Portion hat 10 PP.